MENSCHENBEWEGENHELFEN
© Dr. med. J. Lunger, Orthopädische Praxis
DER GIPFELRAUSCH KOMMT ERST AM BODEN Fünfzig   Meter   vor   dem   Gipfel   des   Nanga   Parbat   hat   Josef   Lunger   ans   Umkehren   gedacht.   16   Stunden   Aufstieg   vom Basiscamp   stecken   ihm   und   den   Mitgliedern   seiner   Expedition   zu   diesem   Zeitpunkt   in   den   Knochen,   mehr   als   zwei Wochen   sind   sie   bereits   unterwegs   –   so   viel   Zeit   mussten   sie   einplanen,   um   sich   an   die   Luftverhältnisse   vor   Ort   zu gewöhnen.   Eine   knappe   halbe   Stunde   müsste   Lunger   noch   kraxeln,   um   ganz   oben,   auf   8125   Metern   Höhe,   zu stehen.    Es    ist    minus    20    Grad    kalt,    die    Luft    ist    dünn,    jeder    Schritt    dauert    eine    gefühlte    Ewigkeit,    schon    das Schnürsenkel   binden   bringt   ihn   außer   Atem.   „Und   wenn   wir   einfach   auf   dem   Gipfelplateau   umkehren“,   fragt   der junge    Arzt    seine    Kollegen.    Die    Antwort    der    anderen    ist    kurz:    „Der    Nanga    Parbat    hat    kein    Gipfelplateau.“ Außerdem: Der Gipfel ist der Gipfel. Lunger   kämpft.   Wenig   später   steht   er   ganz   oben,   es   ist   sein   erster   8000er.   Nur   etwa   250   Leute   standen   vor   ihm   auf der   Spitze   dieses   Berges   im   äußersten   Norden   Pakistans.   Als   der   junge   Arzt,   der   sich   seit   Jahresbeginn   in   der Cannstatter   Sportklinik   zum   Orthopäden   und   Unfallchirurgen   ausbilden   lässt,   oben   steht,   ist   er   glücklich.   „Doch dann   kommt   schnell   der   Gedanke,   dass   das   nur   die   halbe   Miete   ist“,   sagt   der   30-Jährige.   Die   meisten   Unfälle ereignen   sich   beim   Abstieg,   wenn   man   euphorisch   vom   Gipfelsturm   ins   Tal   zurückkehrt,   wenn   die   Konzentration nachlässt.   Doch   die   Tour   verläuft   erfolgreich.   Acht   Stunden   später   kommt   Lunger   wider   im   Basiscamp   auf   4230 Metern   an.   Keiner   braucht   die   Notfall-Sauerstoffflasche,   Zehen   und   Finger   sind   in   gutem   Zustand.   Kurz   nach   dem Abstieg    spielt    Lungers    Expeditionsgruppe    Fußball    –    es    ist    der    Sommer    2008,    in    Europa    ist    gerade    Fußball- Europameisterschaft.   „Wir   sind   da   zwar   wie   die   Blöden   herumgesprungen,   aber   Bäume   haben   wir   keine   mehr ausgerissen“, erinnert sich der Assistenzarzt heute. Seit   er   15   Jahre   alt   ist,   zieht   es   Josef   Lunger   in   –   besser   gesagt   –   auf   die   Berge.   In   seiner   Familie   wurde   viel gewandert,   doch   irgendwann   genügen   ihm   die   elterlichen   Touren   nicht   mehr.   Lunger   nimmt   sich   die   Alpen   vor,   als ersten   „richtigen“   Berg,   also   einen   Berg   über   6000   Meter   Höhe,   besteigt   er   2000   den   Chopicalqui   in   Peru.   Die   größte Herausforderung,   die   er   vor   dem   Nanga   Parbat   genommen   hat,   war   für   ihn   der   Mount   McKinley   in   Alaska.   Nicht nur   wegen   seiner   Höhe   von   knapp   6200   Metern,   sondern   wegen   der   arktischen   Kälte.   „Dagegen   war   es   auf   dem Nanga Parbat mit minus 20 Grad richtig warm“, sagt Lunger. Doch   nicht   allein   der   Höhe   wegen   ist   die   Expedition   auf   das   Dach   des   westlichen   Himalaya   für   ihn   eine   Premiere. Zum   ersten   Mal   reist   er   als   Expeditionsarzt   mit.   „Stethoskop,   Thermometer,   Blutdruckmesser,   ein   paar   Tabletten und   natürlich   meine   Hände“,   zählt   er   die   ihm   zur   Verfügung   stehenden   Instrumente   für   die   Reise   auf.   Vor   Ort   muss er   allerdings   weniger   seine   Expeditionskollegen   als   vielmehr   die   einheimischen   Bevölkerung   untersuchen.   Die Nachricht,   dass   ein   „dakter“   eine   Expedition   begleitet,   macht   die   Runde.   Teilweise   eine   Tagesreise   nahmen   die Kranken   dafür   auf   sich.   Lunger   untersucht   Frauen,   die   ihre   Verschleierung   nicht   ablegen   wollen   („Das   war   dann etwas   schwieriger“),   teilt   Tabletten   gegen   allgemeine   Wehwehchen   aus.   Der   nächste   Berg   ist   bereits   in   Planung. „Ein   8000er-Sammler   bin   ich   aber   nicht“,   sagt   Lunger.   „Ich   habe   kein   Problem   damit,   wenn   nötig   kurz   vor   dem   Ziel abzubrechen.“    Dazu    entschließt    er    sich    nur    wenige    Tage    nach    seiner    ersten    Besteigung    des    Nanga    Parbat. Zusammen   mit   seinem   Expeditionsleiter   bricht   er   den   Versuch   ab,   den   Berg   auch   noch   über   eine   andere   Route   zu erklimmen.   Es   hätte   eine   Erstbesteigung   werden   sollen,   die   Aufmerksamkeit   der   Fachwelt   wäre   ihnen   sicher gewesen.    „Die    Witterung    spielte    nicht    mit,    das    Essen    wurde    knapp“,    sagt    Lunger.    Dafür    gelang    ihnen    die Zweitbesteiung eines Nebengipfels. Auch nicht schlecht. Der Nanga Parbat Der   Name   Nanga   Parbat   geht   auf   die   altindische   Sprache   Sanskrit   zurück:   Nanga-parvata   bedeutet   „nackter   Berg". Er   liegt   im   Westhimalaya,   in   äußersten   Norden   Pakistans.   Mit   8125   Metern   Höhe   ist   er   der   neunthöchste   Berg   der Erde.   Die   ersten   Europäer,   die   den   Nanga   Parbat   sahen,   waren   die   Gebrüder   Schlagintweit   im   Jahre   1854.   Der   Berg ging   als   „Schicksalsberg   der   Deutschen“   in   die   Geschichte   ein.   Erst   1953   gelang   dem   Österreicher   Hermann   Buhl   die Erstbesteigung. 1970 kam Reinhold Messners Bruder Günther hier durch eine Lawine ums Leben. von Annegret Jacobs, Cannstatter Zeitung vom 5./6.12.2009
© Dr. med. Josef Lunger, Orthopädische Praxis
DER GIPFELRAUSCH KOMMT ERST AM BODEN Fünfzig    Meter    vor    dem    Gipfel    des    Nanga    Parbat    hat    Josef Lunger    ans    Umkehren    gedacht.    16    Stunden    Aufstieg    vom Basiscamp      stecken      ihm      und      den      Mitgliedern      seiner Expedition    zu    diesem    Zeitpunkt    in    den    Knochen,    mehr    als zwei   Wochen   sind   sie   bereits   unterwegs   –   so   viel   Zeit   mussten sie    einplanen,    um    sich    an    die    Luftverhältnisse    vor    Ort    zu gewöhnen.   Eine   knappe   halbe   Stunde   müsste   Lunger   noch kraxeln,   um   ganz   oben,   auf   8125   Metern   Höhe,   zu   stehen.   Es ist   minus   20   Grad   kalt,   die   Luft   ist   dünn,   jeder   Schritt   dauert eine   gefühlte   Ewigkeit,   schon   das   Schnürsenkel   binden   bringt ihn      außer      Atem.      „Und      wenn      wir      einfach      auf      dem Gipfelplateau   umkehren“,   fragt   der   junge   Arzt   seine   Kollegen. Die   Antwort   der   anderen   ist   kurz:   „Der   Nanga   Parbat   hat   kein Gipfelplateau.“ Außerdem: Der Gipfel ist der Gipfel. Lunger   kämpft.   Wenig   später   steht   er   ganz   oben,   es   ist   sein erster   8000er.   Nur   etwa   250   Leute   standen   vor   ihm   auf   der Spitze   dieses   Berges   im   äußersten   Norden   Pakistans.   Als   der junge    Arzt,    der    sich    seit    Jahresbeginn    in    der    Cannstatter Sportklinik   zum   Orthopäden   und   Unfallchirurgen   ausbilden lässt,   oben   steht,   ist   er   glücklich.   „Doch   dann   kommt   schnell der   Gedanke,   dass   das   nur   die   halbe   Miete   ist“,   sagt   der   30- Jährige.    Die    meisten    Unfälle    ereignen    sich    beim    Abstieg, wenn   man   euphorisch   vom   Gipfelsturm   ins   Tal   zurückkehrt, wenn    die    Konzentration    nachlässt.    Doch    die    Tour    verläuft erfolgreich.    Acht    Stunden    später    kommt    Lunger    wider    im Basiscamp   auf   4230   Metern   an.   Keiner   braucht   die   Notfall- Sauerstoffflasche,   Zehen   und   Finger   sind   in   gutem   Zustand. Kurz    nach    dem    Abstieg    spielt    Lungers    Expeditionsgruppe Fußball    –    es    ist    der    Sommer    2008,    in    Europa    ist    gerade Fußball-Europameisterschaft.     „Wir     sind     da     zwar     wie     die Blöden    herumgesprungen,    aber    Bäume    haben    wir    keine mehr ausgerissen“, erinnert sich der Assistenzarzt heute. Seit   er   15   Jahre   alt   ist,   zieht   es   Josef   Lunger   in   –   besser   gesagt –   auf   die   Berge.   In   seiner   Familie   wurde   viel   gewandert,   doch irgendwann   genügen   ihm   die   elterlichen   Touren   nicht   mehr. Lunger   nimmt   sich   die   Alpen   vor,   als   ersten   „richtigen“   Berg, also   einen   Berg   über   6000   Meter   Höhe,   besteigt   er   2000   den Chopicalqui   in   Peru.   Die   größte   Herausforderung,   die   er   vor dem   Nanga   Parbat   genommen   hat,   war   für   ihn   der   Mount McKinley   in   Alaska.   Nicht   nur   wegen   seiner   Höhe   von   knapp 6200   Metern,   sondern   wegen   der   arktischen   Kälte.   „Dagegen war    es    auf    dem    Nanga    Parbat    mit    minus    20    Grad    richtig warm“, sagt Lunger. Doch   nicht   allein   der   Höhe   wegen   ist   die   Expedition   auf   das Dach   des   westlichen   Himalaya   für   ihn   eine   Premiere.   Zum ersten    Mal    reist    er    als    Expeditionsarzt    mit.    „Stethoskop, Thermometer,     Blutdruckmesser,     ein     paar     Tabletten     und natürlich    meine    Hände“,    zählt    er    die    ihm    zur    Verfügung stehenden   Instrumente   für   die   Reise   auf.   Vor   Ort   muss   er allerdings   weniger   seine   Expeditionskollegen   als   vielmehr   die einheimischen   Bevölkerung   untersuchen.   Die   Nachricht,   dass ein    „dakter“    eine    Expedition    begleitet,    macht    die    Runde. Teilweise   eine   Tagesreise   nahmen   die   Kranken   dafür   auf   sich. Lunger    untersucht    Frauen,    die    ihre    Verschleierung    nicht ablegen    wollen    („Das    war    dann    etwas    schwieriger“),    teilt Tabletten   gegen   allgemeine   Wehwehchen   aus.   Der   nächste Berg   ist   bereits   in   Planung.   „Ein   8000er-Sammler   bin   ich   aber nicht“,    sagt    Lunger.    „Ich    habe    kein    Problem    damit,    wenn nötig   kurz   vor   dem   Ziel   abzubrechen.“   Dazu   entschließt   er sich    nur    wenige    Tage    nach    seiner    ersten    Besteigung    des Nanga     Parbat.     Zusammen     mit     seinem     Expeditionsleiter bricht    er    den    Versuch    ab,    den    Berg    auch    noch    über    eine andere    Route    zu    erklimmen.    Es    hätte    eine    Erstbesteigung werden   sollen,   die   Aufmerksamkeit   der   Fachwelt   wäre   ihnen sicher   gewesen.   „Die   Witterung   spielte   nicht   mit,   das   Essen wurde      knapp“,      sagt      Lunger.      Dafür      gelang      ihnen      die Zweitbesteiung eines Nebengipfels. Auch nicht schlecht. Der Nanga Parbat Der    Name    Nanga    Parbat    geht    auf    die    altindische    Sprache Sanskrit   zurück:   Nanga-parvata   bedeutet   „nackter   Berg".   Er liegt   im   Westhimalaya,   in   äußersten   Norden   Pakistans.   Mit 8125   Metern   Höhe   ist   er   der   neunthöchste   Berg   der   Erde.   Die ersten    Europäer,    die    den    Nanga    Parbat    sahen,    waren    die Gebrüder    Schlagintweit    im    Jahre    1854.    Der    Berg    ging    als „Schicksalsberg    der    Deutschen“    in    die    Geschichte    ein.    Erst 1953       gelang       dem       Österreicher       Hermann       Buhl       die Erstbesteigung.   1970   kam   Reinhold   Messners   Bruder   Günther hier durch eine Lawine ums Leben. von Annegret Jacobs, Cannstatter Zeitung vom 5./6.12.2009